Der Zwerg in der Minne des Hochmittelalters



Der Verhöflichung der Zwerge in der Minne

und der Literatur des Hochmittelalters beschreibt die Transformation des Magischen. Der Zwerg ist eine unverzichtbarer fester Bestandteil und wesentlicher Darsteller der Erzählungen. Oft fungiert er als Alter Ego des Helden in der Geschichte. Obwohl dem Zwerg jetzt höfische Sitten und auch Christlichkeit zugeschrieben werden, erscheinen die Zwerge immer noch verbunden mit dem Wunderbaren und treten auf als Verkünder des Wunderbaren. Wobei der Zwerg selbst hier seine magischen Fähigkeiten abgibt oder schon verloren hat und er nicht mehr selbst Hüter magischer Dinge ist, sondern allenfalls der Erschaffer oder der Hervorbringer.

 

Der Zwerg als Chiffre des literarischen Sprechens

Die Zwerge werden immer wieder zum Bau einer Textstruktur genutzt, für eine Rahmenerzählung, für eine Zusammenfassung oder eine Vorschau. Auch hier findet man oft einen Keim, in dem eine ganze folgende Geschichte schon angelegt ist. Die wunderbare Kraft des Kreativen Schreiben, der kreative Geist des Autors ist auch hier der Zwerg. Der Zwerg wird zur Chiffre des  literarischen Sprechens.

 



 

 

wird fortgesetzt ................