Der Zwerg als Metapher des Kreativen Prinzips


Zwerge als Bildhauer des Wunderbaren in der nordischen Mythologie



Zwerge sind die Bildhauer in der nordischen Mythologie

Wo auch immer die Figur des Zwerges in zugänglichen Quellen auftaucht, wird eine Geschichte der Kunst erzählt. Diese Spur wird in diesem Blog verfolgt. Die Zwerge in den isländischen Skalden und Sagas sowie in den Liedern der Edda treten fast ausschliesslich als Schmiede auf, als Bildhauer wundersamer aufgeladener Objekte. Davon sind ein knappes Dutzend beschrieben, bei einem Objekt, dem Hammer Thors, wird auch der Produktionsprozess aufgezeigt. Jede der Arbeiten erzählt eine besondere, wundersame und wichtige Geschichte, die ich hier einzeln vorstellen werde. Die geheimnisvollste Arbeit ist Gimle selbstreferenziell und dechiffriert gleichzeitig die Figur des Zwergs.

 

Zwerge - die Riemenschneider der Vorzeit

Die vermutlich zweitälteste überlieferte Geschichte erzählt vom Entstehen der ersten Menschen, als Odin eines Tages mit seinen Söhnen Vili und Ve am Strand spazieren ging und sie zwei Holzfiguren fanden, an denen unbenannte Zwerge scheinbar Schnitzen geübt hatten und sie dann achtlos haben liegen lassen. Die Götter hatten noch so schöne und zauberhafte Figuren gesehen, dass sie sich verliebten und so haben sie den beiden Plastiken in ihrer Begeisterung Leben, Geist und Seele eingehaucht. Sie nannten sie Ambla (Eiche) Und Embla (Esche) und auf sie geht das ganze Menschengeschlecht zurück. So die Geschichte.

 

Zwerge schnitzen die ersten Menschen

Vielleicht zeigt sich hier schon ein christlicher Einfluss. Die Skladen und die Eddalieder stammen zum grossen Teil aus dem 11. Jahrhundert. Zu der Zeit hatte die Christianisierung längst die Höfe Europas erreicht. Ambla und Embla sind vielleicht identisch mit Adam und Eva. Es gibt jedoch auch einen anderen Hinweis, dass die Geschichte neueren Datums ist. Während der monotheistische Christengott das Einhauchen von Leben beherrscht, ist diese Fähigkeit in der nordischen Mythologie nie einer Figur der polytheistischen Götterwelt zugeschrieben. Die Götterlinie der Asen beherrscht gerade so die einfache Magie und nur die alten Götter der Wanen beherrschen den gehobenen Zauber. Die Kunst den Dingen Leben einzuhauchen ist alleine den Zwergen vorbehalten. 

 

Der Luftstrom im Produtionsprozess - das Einhauchen von Leben

In der einzigen Geschichte, die den Produktionsprozess zwergischer Kunst beschreibt, nämlich die Herstellung von Thors Hammer, ist der gleichmässige Luftstrom eines Blasebalgs von fundamentaler Wichtigkeit, für den der Zwergenbruder Brökk zu sorgen hat, als der Hammer geschmiedet wird. Auch bei anderen Zwergenarbeiten ist die Teilung beschrieben. Sindri "schmiedet" und Brökk betreibt den Blasebalg. Der von Loki induzierte Abriss des Luftstroms während des Prozesses schadete der Wunderwaffe nicht im Wesentlichen, reihte sie aber ein in die Sammlung der Behinderungen, die man in der polytheistischen Götterwelt häufig findet. Der Stiel ist nur unbedeutend zu kurz, aber er sorgt für Dauerspott. 

 

Das Meisterwerk des genialen Bildhauers Sindri ist das Objekt Gimle.

Gimle ist ein winziges Kleinod, ein goldener Keim, aber Gimle enthält total verdichtet Sindris ganze Kraft und Energie. Es ist die Kraft des Kreativen, die alles beinhaltet, was nach dem Weltenuntergang Ragnarök vonnöten ist, um daraus eine ganze neue Welt entstehen und wachsen zu lassen.

 

Gimle ist die Reduktion der Reduktion.

Der Zwerg der nordischen Mythologie ist die Metapher des Kreativen Prinzips, er steht für das Winzigste, das hinter allem steht, das die beständige Erneuerung der Welt garantiert und in seiner Performance fungiert der Zwerg in der Erzählung als die Kraft oder als Verkünder dieses Wunderbaren.

 

 

 


Gimle ist die Reduktion der Reduktion


Hoger Kalweit, der Völkerkundler und Psychotherapeut, schreibt in seinem "Totenbuch der Germanen" :

 

"Allein Gimle, der höchste Bereich, offenbar, der Samen, in dem alle drei Welten als Keime liegen, bleibt nach dem Ragnarök übrig. Der goldgedeckte Saal kann nach Snorri Brimir oder das Lustschloss Sindri auf dem Nidaberge sein. Weiterhin heisst es über Gimle, dass er ein vor Feuer geschützter Ort, geschützt vor dem Feuer des Weltenbrands. Er soll im dritten Himmel Wildblain, was "Weitblau" bedeutet, liegen."

 

"Nach der Prosaedda leben dort die guten Menschen nach dem Tod. Wer Gimle erreicht hat, muss offenbar nicht an dem Kreislauf der Wiedergeburten und der Weltenzerstörung teilnehmen. Er ist ein Enthobener."

 

"Von allen drei Welten überleben geistartige Samen, die wieder zur Entfaltung kommen werden."

 

Vers 56 Liederedda:

 

Einen Saal sehe ich,

sonnenglänzend,

mit Gold gedeckt,

zu Gimle stehen:

wohnen werden dort wackere Scharen

der Freuden walten

in fernste Zeit.

 

 

Gimle ist der Ort in einer Dimension, die den Ragnarök, den Weltenuntergang der nordischen Mythologie, übersteht. Gimle ist beschrieben als Goldenes Lustschloss des Meisterschmieds Sindri. Lokalisiert wird es am Fusse des Nidafelsen.

 

Der Zwerg als Metapher der Kreativen Kraft

Gimle ist jedoch auch beschrieben als ein Samen, ein goldener Keim, den Sindri mit seinem Bruder Brökkdr geschmiedet hat. Sindri schmiedet und Brökkdr bedient den Blasebalg. Der Lebenshauch. Der Keim ist Sindris Meisterwerk. Gimle erklärt den Zwerg als Metapher der Kreativen Kraft. Gimle ist winziges Kleinod und vollkommen unscheinbar. Wie alle Zwergenarbeiten von absoluter Schlichtheit. Extremst verdichtet befinden sich in diesem Keim nur marginale Informationen, um eine ganze neue Welt entstehen zu lassen, aber der Keim beinhaltet auch die ganze Kraft, die Kreativität, die dazu nötig ist, diese ganze Welt zu erfinden und auszugestalten. Sindri definiert über sein Meisterwerk den Zwerg als eine unsichtbare Kraft, die alles in sich trägt, was auch immer für eine neue Welt vonöten ist. Auch Met in Hülle und Fülle ist garantiert.

 

Gimle ist die ganze Kraft Sindris, die er in diesen goldenen Keim hinein verdichtet hat. Die Kraft, die das Wunderbarste der Welt aufzeigt.



Coming soon:

 

Wir schauen uns die magischen Plastiken der Zwerge dort genauer an, wo es erweitertes Material dazu gibt.

Dazu gibt es kleine Geschichten:

 

Mjöllnir:

warum der Hammer Thors eigentlich Ausschuss ist, verrät der Produktionsprozess

 

Draupnir: 

der Ring Odins ist pure Reduktion. Draupnir, die Arbeit Sindris, die den Träger von der Erwerbsarbeit befreit 

 

Gimle:

Sindris Keim der neuen Welt ist das Meisterwerk Zwerge und entschlüsselt die Zwergenfigur

 

Brisingamen:

der schönste Schmuck der Welt, den Freya mit Sex bezahlt hat. Über die Emanzipation der Frau.

 

Ödörir:

 

der legendäre Skaldenmet, der Trank der jeden zum Dichter macht. Der Geist der Literaten.

 

und mehr .....